Partei

20. November 2008   Pressemitteilungen

Das Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit ist ein grundlegendes Menschenrecht - Nichteinmischung schützt die Täter

Zum 1999 als Gedenktag anlässlich der Folterung, Vergewaltigung und Ermordung von 3 Ordensschwestern in der Dominikanischen Republik am 25.11.1960 anerkannte "Internationale Tag Nein zu Gewalt an Frauen und Mädchen" erklärt Bärbel Beuermann, Mitglied im Landesvorstand der LINKEn NRW und stellvertretende Fraktionsvorsitzenden im Rat der Stadt Herne:
"Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist Alltag und kein Phänomen mit Seltenheitswert, sondern in allen Kulturen und Gesellschaftsschichten allgegenwärtig, meist im direktem Lebensumfeld vorkommend.

Allein in Deutschland erfahren 40 % aller Frauen in ihrem Leben körperliche oder sexuelle Gewalt. 400.000 Frauen flüchten jährlich in Frauenhäuser - und jeden Tag wird eine Frau von ihrem früheren oder derzeitigem Partner getötet. Dabei reicht die Gewalt von körperlichen Misshandlungen über psychische Erniedrigungen und den Aufbau von Abhängigkeitsverhältnissen mit dem Ziel, die Persönlichkeit der Frau zu brechen bis zu Zwangsverheiratungen und -beschneidungen.

Viel zu viel wird Gewalt verschwiegen, vertuscht, bagatellisiert. Abgetan als Kavaliersdelikt oder Ausrutscher, ausgelöst durch Stress. Gewalt gegen Frauen muss gesellschaftlich geächtet und angeprangert werden. In Herne hat dabei der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt unter Leitung der Gleichstellungsstelle, viel dazu beigetragen, dass das Thema aus dem Schatten der Gesellschaft geholt worden ist, Die Aufklärungsarbeit ist vorbildlich und innovativ.

Hervorzuheben. Neben Veranstaltungen u.A. zu den Themenbereichen Häusliche Gewalt und Gewalt gegen Frauen ist auch das Handlungskonzept des von der Bundesregierung beschlossenen Aktionsplans II zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen in deren Arbeit eingeflossen.

Aber trotz aller positiven Entwicklungen ist die Einrichtung und Arbeit des Frauenhauses wichtig und unverzichtbar. Aus diesem Grund fordert DIE LINKE. eine ausreichende, pauschale Finanzierung von Frauenhäusern, statt Mittelkürzungen.

"Das Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit ist ein grundlegendes Menschenrecht  - Nichteinmischung schützt die Täter;" stellt Beuermann fest.

Bürgerintiative "Dicke Luft"

DickeLuftHerne

Sozialkonferenz

Sozialkonferenz

Aufwertung jetzt!

Sozial-Erziehungsberufe

Kontakt

DIE LINKE. in Herne / Wanne-Eickel

Hauptstraße 181 * 44652 Herne
02325 654049/-51 * 01523 8224681
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Büroöffnungszeiten:
Mo - Do 13.00 - 17.00; Fr 10.00 - 15.00

Herner Sparkasse
IBAN: DE03 4325 0030 0001 0257 58
BIC: WELADED1HRN

Die nächsten Termine

Montag, 28. Mai, 17:00
Fraktionssitzung